Am vergangenen Sonntag nahmen wir wieder mit einer Gruppe am Leistungsnachweis in Nierderdollendorf teil. Mit von der Partie waren dieses Mal: Markus Schmitz, Sascha Papadopoulus, Sascha Dollhausen, Jan Hofenbitzer, Patrik Jaax, Michael van Engelshoven und meiner einer. Das erste Mal dabei waren André Fey und Philip Högner.

Sie erhielten dafür das Leistungsabzeichen in Bronze. Sascha Papadopolous und ich erhielten das Leistungsabzeichen in Gold auf blauen Grund für die zehnte Teilnahme. Spitzenreiter unserer Gruppe ist Markus Schmitz mit 16 Teilnahmen.

Bei der Löschübung mussten wir dieses Jahr ein B-Rohr und zwei C-Rohre vornehmen. Wegen einem technischen Mangel kassierten wir hier einen Fehlerpunkt. In dem B-Strahlrohr war das Kücken falsch herum eingebaut, sodass statt dem gewählten Vollstrahl ein Sprühstrahl erzeugt wurde und dabei gleich zwei Zielfeuer umgeklappt waren. Einen Fehlerpunkt kassierten wir auch bei den Fragen.

Vor unserer Übung kam es noch zu einem Zwischenfall: Gerade als Jan unser Löschfahrzeug auf den Übungsplatz fuhr, kam einer der Prüfer auf unseren Gruppenführer mit den Worten zu: "Das ist ein Realeinsatz". Der Auftrag lautete, nach einem Wasserrohrbruch auf der Hautstraße die Wasserleitung abzusperren. Wir also, hilfsbereit und dienstbeflissen wie wir nun mal  sind, schnell ins LF und ab zur überörtlichen Hilfeleistung in die Einsatzstelle, die nur 100 Meter von uns weg lag. Schnell stand fest, dass hier eine Hauptleitung geborsten war, da relativ viel Wasser aus dem Boden drang und die Gehwegplatten schon hoch gedrückt hatte. Mangels vernünftiger Beschilderung hat das Auffinden der Schieber etwas gedauert, konnten dann aber doch gefunden und abgesperrt werden.

Um die Mittagszeit waren wir wieder zurück im Gerätehaus. Einige fuhren noch zur Steyler Mission zum Klosterfest und begossen den schönen Tag mit ein paar Gläsern Klosterbier.