Am 20. Januar übten fünf Kameraden des Löschzugs Menden in einem Waldstück in Hennef den sicheren Umgang mit Motorkettensägen. Angeleitet von einem Forstwirt aus Hennef fällten sie mehrere große Fichten, die aufgrund vergangener Unwetter beschädigt und teilweise schon umgestürzt waren.

Der Wald mit den Sturmschäden bot den Feuerwehrleuten optimale Bedingungen, um sich mit Sägetechniken und den Motorsägen vertraut zu machen. Sie sind anspruchsvolle Werkzeuge, die im Einsatz ein gewisses Maß an Routine und einige Sicherheitsvorkehrungen erfordern. Und auch umgefallene Baumstämme können Gefahren bergen: Wenn sie beispielsweise auf zwei Punkten aufliegen, steht das Holz auf Spannung. Ein falscher Schnitt kann dazu führen, dass der Stamm schlagartig hervorschnellt und umstehende Personen verletzt. Feuerwehrleute müssen daher erkennen, an welchen Stellen sie gefahrlos sägen können.

Motorsägen gehören zur Standardausstattung eines jeden Löschfahrzeugs. Darüber hinaus hat der Löschzug Menden auf seinem neuen Gerätewagen-Logistik (GW-L) zahlreiche Motorsägen. Der GW-L kann modular mit Rollcontainern für verschiedene Einsatzoptionen beladen werden. Dazu zählen Unwetter-Container mit mehreren Pumpen, ein Dekontaminationsplatz für ABC-Gefahrgut-Einsätze sowie eine Betreuungskomponente mit Zelt, Küchenausstattung und Lichtmasten.