Seit nunmehr einem Monat befindet sich auf einem unserer Fahrzeuge wieder ein neuer Ausrüstungsgegenstand, die so genannte „First Responder Tasche“.

Neben den üblichen Mitteln zur Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung hält die Mendener Feuerwehr nun auch professionelles Material zur erweiterten Erste Hilfe bereit. Auch wenn in Sankt Augustin und in der näheren Umgebung eine große Anzahl Rettungswagen stationiert ist, die in aller Regel zeitgleich mit unserem Löschzug an Einsatzstellen eintreffen, haben mehrere Einsätze in der Vergangenheit gezeigt, dass die Anschaffung einer solchen Tasche sinnvoll ist. Besonders an großen Einsatzstellen, bei Einsätzen mit mehreren Verletzten oder bei Eigenunfällen hat sich diese Tasche in den wenigen Wochen seit der Anschaffung bereits mehrfach bewährt.

Mit dem Inhalt dieser Tasche, die neben Pflaster und Kompressen auch Möglichkeiten der Beatmung, der Anlage einer Infusion, dem umgangssprachlichen „Tropf“ und der Stabilisierung der Halswirbelsäule enthalten, kann nun die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes überbrückt und mit lebensrettenden Maßnahmen begonnen werden.

Neben jedem Feuerwehrmann des Löschzuges, alle Wehrleute sind übrigens in Erste Hilfe ausgebildet, wird diese Tasche hauptsächlich von unseren sieben Kameraden, die im Hauptberuf im Rettungsdienst tätig sind, in den Einsatz gebracht.

Daraus ergibt sich der große Vorteil, dass diese Kollegen regelmäßig mit dem Material arbeiten und routiniert werden. Ebenso haben sich diese Kameraden bereit erklärt, sich um Wartung und Pflege des neuen Materials zu kümmern.

Besonderer Dank geht auf diesem Wege auch noch einmal an das DRK Bad Honnef, die sich als Sponsor der Materialien zur Verfügung gestellt haben.

Zur Verlastung des Materials, wurde aus den laufenden Haushaltsmitteln der Feuerwehr die Rettungstasche angeschafft.