Jugendfeuerwehr

Die Jugendfeuerwehr verfolgt das Ziel, junge Menschen ab dem Alter von zehn Jahren für das soziale und humanitäre Engagement der Freiwilligen Feuerwehr zu gewinnen. Retten, Helfen und Schützen als Dienst am Nächsten und als Dienst für das Gemeinwohl stehen im Mittelpunkt unserer Gemeinschaft. Der Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehr kommt heute fast ausschließlich aus der Jugendfeuerwehrabteilung. Nur selten melden sich junge Männer und Frauen als Seiteneinsteiger zum ehrenamtlichen Dienst. So ist bereits eine ganze Generation in unserer Wehr tätig, die der Jugendfeuerwehr entstammt. In circa 5 Jahren werden die ersten von ihnen die Altersgrenze erreichen und in die Ehrenabteilung wechseln.

Jugendfeuerwehr 2011

Die allgemeine Jugendarbeit hat in den letzten Jahren an Bedeutung zugenommen. Junge Menschen brauchen heute mehr denn je eine intakte Gemeinschaft, in der sie aufgenommen sind und in der sie Anerkennung und Geborgenheit finden können. Dabei ist es wichtig, die Jugendlichen so früh wie möglich an sinnvolle Aufgaben und an Verantwortung heranzuführen. Hier kommt unseren Jugendwarten und Betreuern eine große Bedeutung und Verantwortung zu. Wenn man bedenkt, dass diese Jugendarbeit ausschließlich von Ehrenamtlichen geleistet wird, wird vielfach deutlich, dass hier eine große Unterstützung von den Feuerwehren aber auch von unserem Staat geleistet werden muss. Mitmachen können Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren, beiderlei Geschlechts, jeglicher Herkunft, Staatszugehörigkeit, Hautfarbe und Religion in gleichberechtigter Weise. Im Alter von 18 Jahren ist die Übernahme in die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr möglich.

 

Die Aktivitäten in der Jugendfeuerwehr beschränken sich nicht nur auf die Nachwuchsförderung, sondern umfassen auch ein breites Spektrum in der Allgemeinbildung, im Angebot der Freizeitgestaltung und im Sport. Nach Möglichkeit soll der Dienstplan zu je einem Drittel aus Sport, Feuerwehrdienst und allgemeiner Jugendarbeit bestehen. Die Jugendgruppe des Löschzuges Menden trifft sich alle 14 Tage mittwochs von 18.00 – 20.00 Uhr zum Übungsdienst. Außerdem können je nach Bedarf andere Dienste oder Veranstaltungen an anderen Tagen stattfinden. In den Schulferien ist kein Dienst. Der jeweilige Dienst der Jugendgruppen wird bei uns von zwei Jugendwarten geleitet. Dabei werden sie je nach Bedarf von den aktiven Kameradinnen oder Kameraden unterstützt. Die Schutzkleidung für den Ausbildungsdienst wird von der Stadtverwaltung gestellt.

Der Berufsfeuerwehrtag

Berufsfeuerwehrtag 2005
Einmal im Jahr wird der sogenannte Berufsfeuerwehrtag durchgeführt. Dann bleiben die Jugendlichen 24 Stunden im Gerätehaus und spielen sozusagen Berufsfeuerwehr. Hier wird zusammen gelebt, gegessen und übernachtet. Gemeinschaftsspiele, Sport und Videoabend verschönern den Aufenthalt. Aber was wäre eine Berufsfeuerwehr ohne Einsätze? So werden hier, auch mitten in der Nacht, Alarmübungen durchgeführt. Von der vermissten oder verschütteten Person, über Wohnungsbrände mit Rauch und allem was dazugehört, das Abstreuen von Ölspuren mit Aufbau von Straßensperren und Verkehrsführung, bis hin zu einfachen Fehlalarmen wird hier alles durchgespielt. Es werden keine Mühen gescheut und wenn es sein muss auch die Drehleiter in den Einsatz gebracht. Unsere Jugendwarte werden dabei immer gerne von den Kameraden unterstützt. Der Höhepunkt ist aber das Abbrennen der Strohballen. Hier können die Jugendlichen, wie im wahren Leben Wasser auf die Rohre geben und löschen, mit Haken das Feuer auseinander reißen und die Hitze spüren. Da ist ein jeder hellwach, mag die Stunde noch so spät und die Müdigkeit noch so groß gewesen sein. Am Ende fallen alle erschöpft in die Feldbetten, dann herrscht Ruhe, bis in den Morgen.